Lesen

Das Buch „12 Rules for Life“ des kanadischen Psychologieprofessors Jordan Peterson ist in kürzester Zeit zum Weltbestseller geworden und jetzt in deutscher Übersetzung erschienen. Peterson ist besonders durch seine YouTube-Videos zum gefeierten Kämpfer gegen die political correctness geworden. „12 Rules for Life“ hat bei mir ein zwiespältiges Gefühl hinterlassen: einerseits...
Wenn wir nach dem Zustand unserer Kultur fragen, wird oft auf das Stadium der Dekadenz und des Verfalls hingewiesen. Die Gemeinschaft ist im Kern aufgelöst und hat ihre gemeinsame Grundlage zugunsten einer inneren Ausdifferenzierung preisgegeben. Doch gibt es einen Gradmesser für den Zustand einer Kultur? Gibt es Voraussetzungen, die...
In der Tat ist es nicht einfach, in der Gegenwart Denker zu finden, die diesen Namen auch verdienen. In der Mehrheit erschöpft sich ihre Aufgabe darin, den theoretischen Überbau einer neuen Weltordnung zu liefern und diesem einen akademischen Anstrich zu verleihen. Der Mangel an streitbaren Positionen erklärt sich daraus, dass...
 „Es gibt Leute, die an Gott glauben, weil sie die Kirchenmusik so schön finden. Der französische Autor Joris-Karl Huysmans war im 19. Jahrhundert so ein Fall. Ich bin das weniger. Mich überzeugt die Harmonie des Kosmos. Ich halte es mit Kant, den hat auch der gestirnte Himmel überzeugt. Das...
Die Betrachtung Walter Benjamins über den Wandel der Kunst durch die moderne Technik gehört bis heute zu den Klassikern der Kunsttheorie. An seine Kritik der modernen Kunstform, dem Film, schließt sich eine Kritik an der Entstehung der „Massierung“ moderner Gesellschaften an. Es wandelt sich nicht nur die Kunstform selbst,...
Spiritualität und Mystik sind blinde Flecken in der Öffentlichkeit. Das mag zum einen daran liegen, daß eine zu starke religiöse Innerlichkeit und auch der Begriff Spiritualität sehr schnell ins Esoterische abgleitet oder verdrängt wird. Gleichzeitig erweckt für viele allein schon das zu große Interesse an Mystik eine Heidenangst vor...
Joris-Karl Huysmans (1848-1907) Werk, das in Frankreich zum intellektuellen Erbe zählt und in Deutschland kaum bekannt bzw.wenig übersetzt ist, überzeugt durch eine frühe Wahrnehmung des Unbehagens an der Moderne. Die andauernde Frustration angesichts der Banalität des Alltags und der Mittelmäßigkeit in der Massengesellschaft, das Gefühl der spirituellen Unbehaustheit im Zeitalter...
Der Endpunkt des – wie man als Konservativer wertend sagen muss – slippery slope gegenwärtiger linker Projekte ist eine Utopie: ein Menschentypus, der jeden Ortes verlustig gegangen ist. Das Projekt des „Gender Mainstreaming“ arbeitet daran, den Menschen von seiner Geschlechtlichkeit zu befreien. Geschlechtlichkeit ist immer Leiblichkeit, und der Leib...
Lesen ist eine gefährliche Tätigkeit. Nicht nur dass sie nur allein, im intimen Zwiegespräch mit einem unbekannten und doch vertraut erscheinenden Autor erfolgen kann – sie verdirbt auch die Maßstäbe für den Umgang mit anderen Menschen. Die Schriftsteller verwöhnen uns – wenn wir es wollen – Tag für Tag mit...
Es ist kalt in Feuerland. Am Südzipfel des amerikanischen Kontinents, dort, wo die Elementargewalten dreier Weltmeere aufeinanderprallen, Regen und Hagel wie Eiszapfen vom Himmel fallen und eisige Winde das Atmen erschweren, hat ein Stamm seine Heimat gefunden. Die Kaweskars, die „Menschen“ wie sie sich selbst nennen, haben eine jahrtausendelange...