Hören

Der neue Roman "Sorotonin" von Michel Houellebecq zeichnet ein Abbild der spätkapitalistischen Gesellschaft und gibt einen Einblik in die seelische Verfassung unserer Zivilisation. Doch handelt es sich auch um ein Selbstbild Houellebecqs? Gibt es noch einen Ausweg aus der Sinnlosigkeit der Moderne, wie ihn Houellebecq in "Unterwerfung" aufgezeigt hat? Wo...
Es ist kalt in Feuerland. Am Südzipfel des amerikanischen Kontinents, dort, wo die Elementargewalten dreier Weltmeere aufeinanderprallen, Regen und Hagel wie Eiszapfen vom Himmel fallen und eisige Winde das Atmen erschweren, hat ein Stamm seine Heimat gefunden. Die Kaweskars, die „Menschen“ wie sie sich selbst nennen, haben eine jahrtausendelange...
Hier geht es zum ersten Teil Der Schritt in die Moderne Der Übergang vom Mittelalter in die Moderne beginnt bereits im 14. Jahrhundert mit dem Nominalismus Wilhelm von Ockhams (1288–1347). Nicht mehr die Allgemeinbegriffe der aristotelischen Philosophie sind für Ockham alles bestimmende Wirklichkeit, sondern die Einzelheiten der Wahrnehmung, die erst durch...
In seinen „Thesen über Feuerbach“ fordert Karl Marx dazu auf, die Welt nicht nur zu interpretieren, sondern sie zu verändern. Linkes Denken geht mit Marx nicht vom Bestehenden aus, sondern von der Utopie. Die bestehende Gesellschaft ist nur die unvollkommene Vorstufe der klassenlosen Gesellschaft und deshalb verachtenswert – auch...
video
„Komm! ins Offene, Freund!“ Hölderlin: Der Gang aufs Land Die Welt zerbricht. Überall ist Aufbruch. Das Gewohnte ist aufgebrochen. Selbst die „Bürger“, jene also, die ein Wohnungsdach birgt und vor der Witterung behütet, hört man über Obdachlosigkeit klagen – über die Obdachlosigkeit, die Georg Lukács die „metaphysische“ genannt hat. Jenen „Bürgern“...
video
Wir brechen auf und lassen die alte, marode Zivilisation hinter uns. Wir verlassen die sichere Umgebung und stoßen vor ins Ungewisse. Getrieben von dem Bedürfnis, dem menschlichen Leben eine neue Form zu geben. Zugleich wissen wir, es wird keinen sicheren Hafen geben. Wir bleiben immer in Bewegung, wir experimentieren,...
video
Die katastrophalen Umwälzungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben die Gebeine von Abermillionen in die Knochenmühlen geführt. Doch der physischen Vernichtung ging eine umfassende geistige Zerstörung unseres Kontinents, Europas, voraus. In seinem autobiographischen Letztwerk widmete sich der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig (1881 – 1942) ebenjenen Verheerungen, die...
video
In ihrer mehr als Zweieinhalbjahrtausende währenden Geschichte ist die europäische Philosophie schon so manches gewesen. In ihren ersten Anfängen übte sie mit Sokrates die Hebammenkunst aus, im christlichen Mittelalter diente sie als Magd der Theologie, wurde dann zur strahlend schönen Aufklärerin, verdingte sich zuweilen lustvoll als Hure revolutionärer Umtriebe...
video
Wer hat noch nicht von ihnen gehört, den berühmt-berüchtigten Ultragruppen, die bei Fußballspielen für ihr fanatisches und teils martialisches Auftreten bekannt sind: Bengalische Feuer, tribünenüberspannende Choreographien und gelegentliche Gewaltexzesse prägen das medial kolportierte Bild. Schätzungen zufolge organisieren sich mehrere zehntausend junge Erwachsene in Deutschland in ebenjenen Gruppierungen, und man darf...
video
Tradierten gesellschaftlichen Verhältnissen wird durch Digitalisierung und die Durchsetzung einer globalen Monokultur der Boden entzogen. Ein Gemeinschaftsgefühl, das durch eine geistige und kulturelle Grundlage entsteht, wird ausgehöhlt. Unumgänglich ist dadurch die Schaffung neuer Anknüpfungspunkte, sowie die Erneuerung unseres kulturellen Bewusstseins. Konventionelle konservative Positionen beruhen auf der Annahme, dass der Mensch...