Denken

Bei dem Versuch einer geistigen Renaissance Europas ergeben sich einige entscheidende Streitfragen. Einig ist man sich bei der notwendigen Rückbesinnung auf das Eigene. Aber worauf nun eigentlich? Während die Einen das Bollwerk des vereinten Christentums gegen frühere islamische Eroberungsversuche Europas ins Feld führen, erkennen andere nur in bestimmten Gedankenschulen...
video
In ihrer mehr als Zweieinhalbjahrtausende währenden Geschichte ist die europäische Philosophie schon so manches gewesen. In ihren ersten Anfängen übte sie mit Sokrates die Hebammenkunst aus, im christlichen Mittelalter diente sie als Magd der Theologie, wurde dann zur strahlend schönen Aufklärerin, verdingte sich zuweilen lustvoll als Hure revolutionärer Umtriebe...
Wer sich das futuristische Manifest Marinettis zu Gemüte führt, dem wird unweigerlich eine gewisse innere Verwandschaft mit dem später zur Macht gekommenen Faschismus auffallen. Die Verherrlichung der Gewalt, die Loblieder auf den Krieg, die Verachtung des behäbigen Bürgertums sowie die Zerstörungswut auf alles Gewesene erscheinen als Indizien gleichartiger Geisteshaltungen....
video
Tradierten gesellschaftlichen Verhältnissen wird durch Digitalisierung und die Durchsetzung einer globalen Monokultur der Boden entzogen. Ein Gemeinschaftsgefühl, das durch eine geistige und kulturelle Grundlage entsteht, wird ausgehöhlt. Unumgänglich ist dadurch die Schaffung neuer Anknüpfungspunkte, sowie die Erneuerung unseres kulturellen Bewusstseins. Konventionelle konservative Positionen beruhen auf der Annahme, dass der Mensch...
In ihrem epochalen Werk Dialektik der Aufklärung liefern Theodor W. Adorno und Max Horkheimer eine grundlegende Theorie zum Verständnis industrieller Gesellschaften. Besonders der Begriff der Kulturindustrie sticht hervor und seziert ein System, in dem Kultur als Ganzes zur Ware wird. Größere Bekanntheit erlangte diese Theorie im Rahmen der Studentenproteste in...